Link zur Startseite

Erzbergbahnmuseum

Adresse: Adresse
Hauptstraße 140
8794 Vordernberg

Kontakt:
Telefon +43 3849 832
Öffnungszeiten: Zeiten Planfahrten an Sonntagen von 4. Juli bis 12. September
Leiter: Leiter  Rene Thaller
Themengebiete: Themen Geschichte, Industrie u. Technik, Kulturkundliche Sammlung
Angebot:
kind Kindergerechtes Museum


Beschreibung:

Seit 1993 ist im Bahnhof Vordernberg Markt ein Museum mit zwei Schwerpunkten untergebracht.

Schon 1980 entstand in Vordernberg ein Zahnradbahnmuseum, das nun hier untergebracht wurde. In ansprechender Gestaltung wird anhand von Plänen und Fotos der Bau, die Geschichte und der Betrieb der Erzbergbahn von Vordernberg nach Eisenerz dokumentiert. Durch den Stellwerkraum gelangt man in den Schauraum. Zur Sammlung gehören verschiedene Modelle, ein Zahnradtriebwerk von 1892, die Nachbildung eines Dampflok-Führerstandes sowie Dokumente, Vorschriften und Gegenstände aus dem Eisenbahnalltag.

Vor dem Museum ist die 297.401, die einst stärkste Zahnraddampflokomotive der Welt als technisches Denkmal aufgestellt.

Zum Haupterlebnis aber wird wohl dann die Fahrt mit der Museumsbahn über die gebirgige Strecke. Mit blauen Schienenbussen geht es direkt vor dem Erzbergbahnmuseum im Bahnhof Vordernberg Markt die steilen Trassen bergan vorbei am einmaligen Panorame des steirischen Erzberges nach Eisenerz. Die Betriebstage sind auf der Homepage erfragbar.



Spätestens bei der Rückkehr mit dem Schienenbus, der sich über den Präbichl schlängelt, sollte das Museum nochmals aufgesucht werden, da er ein wichtiges Stück Regionalgeschichte zeigt: Der zweite Museumsteil entstand 1988 aus der Privatsammlung von Franz Moitzi. 1993 neu aufgestellt dokumentiert sie anhand von Emblemen, Dokumenten, Sprung- und Rennskiern seit 1892, Rennanzügen, Schlittschuhe und Rodeln den Wintersport und seine Entwicklung in den Gebieten Vordernberg, Präbichl und Eisenerz.

Ski von Weltcupsieger Peter Wirnsberger und Weltrekordskispringer Reinhold Bachler sowie das Ski-Emblem der steirischen Skiläufer vom «Prebichl» 1892 sind Stolz der Sammlung.