Link zur Startseite

Beteiligungsmanagement

Die Sicherstellung der stationären Krankenversorgung im öffentlichen Bereich ist eine Aufgabe der jeweiligen Bundesländer.

In der Steiermark werden die Fondskrankenanstalten zum größten Teil von der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. (KAGes) betrieben:

  • Krankenanstaltenverbund (KAV) Feldbach-Fürstenfeld
  • Landeskrankenhaus (LKH) Hörgas-Enzenbach
  • LKH-Universitätsklinikum Graz
  • LKH Hartberg
  • LKH Hochsteiermark
  • KAV Mürzzuschlag-Mariazell
  • LKH Bad Radkersburg
  • KAV Rottenmann-Bad Aussee
  • Allgemeines und Orthopädisches LKH Stolzalpe
  • LKH Voitsberg
  • LKH Wagna
  • LKH Weiz
  • LKH Deutschlandsberg
  • Spitalsverbund LKH Judenburg-Knittelfeld
  • LKH Graz Süd-West.

 Die Krankenanstalten der diversen Orden bzw privaten Anbieter machen einen deutlichen geringeren Anteil aus:

  • AMEOS Klinikum Bad Aussee,
  • Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz,
  • Krankenhaus der Elisabethinen Graz,
  • Neurologisches Therapiezentrum Kapfenberg,
  • Klinik Diakonissen Schladming,
  • Marienkrankenhaus Vorau,
  • Albert Schweitzer Klinik (Geriatrisches Gesundheitszentrum der Stadt Graz).

Das Land Steiermark ist zu 100 % an der KAGes beteiligt und diese Beteiligung ist entsprechend zu verwalten. Dabei gilt es den Anforderungen der Beteiligungs-Richtlinie des Landes Steiermark gerecht zu werden und die Eigentümerinteressen des Landes zu wahren.

Mit den Rechtsträgen der Fondskrankenanstalten, die nicht von der KAGes betrieben werden, den sogenannten NON-KAGes-Krankenanstalten, sind entsprechende Verträge zu verhandeln und abzuschließen, um die öffentliche Krankenanstaltenversorgung zu gewährleisten.

Im Bereich Beteiligungsmanagement werden somit sämtliche rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten der Fondskrankenanstalten, Landespflegezentren und der KAGes bearbeitet.

Dazu gehören auch die Erstellung von Landtagsvorlagen zu Schriftlichen Anfragen an die Landesregierung oder eines Ihrer Mitglieder bzw die Beantwortungen von Selbständigen Anträgen von Abgeordneten, von Stellungnahmen und Maßnahmenberichten bei Prüfung durch den Bundes- und Landesrechnungshof sowie von rechtlichen bzw betriebswirtschaftlichen Auskünften zu diversen Fragenstellungen.

Ansprechpersonen:

Sabine Rath
Tel: +43 (316) 877-3369
E-Mail: sanitaetsrecht@stmk.gv.at

Susanne Gacksch
Tel: +43 (316) 877-3371
E-Mail: sanitaetsrecht@stmk.gv.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).