Link zur Startseite

Kaliumjodidbevorratung

Radioaktives Jod kann bei einem AKW Unfall einen erheblichen Beitrag zur Strahlendosis liefern. Dies führt vor allem zu einer Strahlenbelastung der Schilddrüse, wobei Kinder stärker gefährdet sind als Erwachsene.
Durch die zeitgerechte Einnahme von Kaliumjodidtabletten bei einer großräumigen Verstrahlung kann die Aufnahme von radioaktivem Jod in die Schilddrüse verhindert werden und damit ein wesentlicher Beitrag zur Reduktion der Strahlenbelastung erfolgen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie beim Externe Verknüpfung Niederösterreichischer Zivilschutzverband

Externe Verknüpfung Kaliumjodidtabletten-Merkblatt

Externe Verknüpfung Einverständniserklärung zur Abgabe von Kaliumjodidtabletten in Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen inklusive Externe Verknüpfung Merkblatt für Eltern und Erziehungsberechtigte

 

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).