Link zur Startseite

Projekt "Erlebniswelt Naturwissenschaft"

Ziele und Inhalte

  • Vertiefung des naturwissenschaftlichen Wissens und Verständnis seiner Anwendungen in der Technik
  • Erweiterung der Methodik und Naturwissenschaftsdidaktik in den Teams
  • Individuelle Begleitung bei der praktischen Umsetzung von ganzheitlichen Projekten mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt in den teilnehmenden Einrichtungen
  • Erfahrungsaustausch zwischen den Teams der Einrichtungen
  • Vernetzung
  • Weitergabe von praktischen Erfahrungen mit Projekten und Dokumentation von gelungenen Projekten
  • Ausweitung auf neue Einrichtungen unter Einbeziehung verschiedener Regionen
  • Gemeinsame Entwicklung von Modellen zur Integration von naturwissenschaftlicher Bildung und „Lernen durch Experimentieren" bzw. „Forschendes Lernen" in den Alltag
  • Befähigung zur Erfüllung des Bildungsauftrages

Durch die Begleitung der Arge KIWI sollen die teilnehmenden Einrichtungen im Sinne der Nachhaltigkeit verstärkt als Hospitationsstätten für das Fachpersonal zur Verfügung stehen und so Inhalte des BildungsRahmenPlans multiplizieren.

Zielgruppen

  • ProjektleiterInnen jener Einrichtungen, die 2010 am Projekt Forscherixa teilgenommen haben
  • Interessiertes Fachpersonal der Kinderbildungs- u. - betreuungseinrichtungen

Voraussetzungen:

  • Interesse am Thema, Engagement im Team
  • Bereitschaft zur Projektarbeit (Zieldefinition, Organisation, Dokumentation, Präsentation)
  • Bereitschaft andere Einrichtungen an den Erfahrungen teilhaben zu lassen und zum gemeinsamen Nutzen zu arbeiten
  • Offenheit für gemeinsame Diskussionen
  • Vorerfahrung mit naturwissenschaftlichem Experimentieren ist wünschenswert (AbsolventInnen des Hochschullehrganges Transition - Entwicklungsstufe 4 - 8 an der KPH, Frühe Bildung an der PH, von Fortbildungen der Arge KIWI oder vergleichbaren Einführungen ins Experimentieren)

Projektplan

  • Modul 1: Einstiegsimpuls „Erlebniswelt Mathematik"
    Wann?
    Freitag 2. Dezember 2011

    Wer?

    Speziell für „Erlebniswelt Naturwissenschaft"-TeilnehmerInnen aber auch alle  KindergartenpädagogInnen der Steiermark.

    Inhalt:

    Vortrag von Prof. Rudolf Taschner, Mathematiker auf der TU Wien und Wissenschaftler des Jahres 2004 mit Podiumsgespräch.

    Thema:
    Voraussichtlich „Mathematik und Ästhetik".

 

Folgende Module werden für je 3 Arbeitsgruppen vor Ort in einer teilnehmenden Einrichtung durchgeführt:

  • Modul 2: Forschen für Fortgeschrittene Teil 1
    Wann?
    Jänner 2012

    Dauer:
    3,5 h (4 UE plus Pause)

    Wer?

    Eine Arbeitsgruppe bestehend aus maximal 15 Personen.

    Wo?

    In einer Bildungseinrichtung.

    Inhalt:
    • Bearbeitung der einzelnen Themen und Projekte der Bildungseinrichtungen.
    • Input in Naturwissenschaft und Technik; gezielte Information und Hintergrundwissen zu den geplanten Projekten (Anleitung zu Experimenten, Literaturrecherche).
    • Arbeit in den Gruppen: Erfahrungsaustausch vor Ort. Einrichtungen stellen ihre Projekte aus dem Vorjahr vor, zeigen vor Ort die Umsetzung. Vorstellung von good practice Beispielen.

 

  • Modul 3: Forschen für Fortgeschrittene Teil 2
    Wann?
    März 2012 

    Dauer
    :

    3,5 h (4 UE plus Pause)

    Wer?

    Eine Arbeitsgruppe, maximal 15 Personen

    Inhalt:
    • Input: Weitere Methoden zur praktischen Durchführung.
    • In der Gruppenarbeit: Konkretisierung der Projektumsetzung, erster Erfahrungsaustausch.

 

  • Modul 4: Hospitation
    Wann?
    April/Mai 2012

    Dauer
    :
    3 h (4 UE)

    Wer?

    Teilnehmende Kinderbildungs- und- betreuungseinrichtungen sowie PädagogInnen der Arbeitsgruppe.

    Inhalt:
    • 4-5 PädagogInnen verschiedener Kinderbildungs- und- betreuungseinrichtungen kommen in einen Kindergarten und hospitieren gemeinsam mit einer Expertin des KIWI-Teams die Umsetzung des Themas.
    • Reflexion und Verdeutlichung gelungener Umsetzungen.

 

  • Modul 5: Coaching vor Ort
    Wann?
    April/Mai 2012

    Dauer:
    1,5 h

    Inhalt:
    Unterstützung bei Lösungen von Problemen und gezielte Hilfestellungen.

 

  • Modul 6: Forschen für Fortgeschrittene Teil 3
    Wann?
    Juni 2012

    Dauer:
    3,5 h (4 UE mit Pause)

    Wer?
    Eine Arbeitsgruppe, max. 15 Personen.

    Inhalt:
    Evaluierung, Reflexion und Vorbereitung der Präsentation von Projekten.

 

  • Abschlussveranstaltung in Graz:
    Wer?
    Alle teilnehmenden Kinderbildungs- und- betreuungseinrichtungen und alle interessierten Pädagoginnen, Verantwortungsträger.

    Inhalt:
    Evaluierungsergebnis des Projektes, moderiertes Event mit Präsentation aller Projekte

Zeitplan

 Dezember 2011:  Modul 1  Impuls „Erlebniswelt Mathematik"
 Jänner 2012:  Modul 2  Forschen für Fortgeschrittene Teil 1
 März 2012:  Modul 3  Forschen für Fortgeschrittene Teil 2
 April/Mai 2012:  Modul 4  Hospitationen
 April/Mai 2012:  Modul 5  Coaching
 Juni 2012:  Modul 6  Forschen für Fortgeschrittene Teil 3
 Anfang Juli 2012:  Abschlussevent  

Anmeldung

Informationen zur Anmeldung finden Sie Externe Verknüpfung hier.

Ansprechpartner Land Steiermark

Ilse Freiberger

  EMail: kin@stmk.gv.at
  Mobil: +43 (676) 86660203
     Telefon: +43 (316) 877-3681
     Fax: +43 (316) 877-2136

Ansprechpartner ARGE KIWI

ARGE KIWI © ARGE KIWI
ARGE KIWI
© ARGE KIWI

Zollneritsch Gudrun, Drin

  EMail: office@arge-kiwi.at
     Telefon: +43 664 193 63 23
     Link zu: Externe Verknüpfung ARGE KIWI

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).