Link zur Startseite

Jahresplaner-Termine für das Schuljahr 2019/20

Unterrichtsjahr

 

Ganzjährig geführte Schulen:   Unterrichtsjahr vom 09.09.2019 bis 10.07.2020
2. Jg. für alle in Land- u. Forstwirtschaft sowie Obst/Oberverarbeitung, Weinbau/Kellerwirtschaft  Unterrichtsjahr vom 09.09.2019 bis 29.05.2020
Weiterführende FS Feldgemüsebau:  Unterrichtsjahr vom 04.11.2019 bis 29.05.2020
Mehrberufliche Ausbildung Maschinenbautechnik  Unterrichtsjahr vom 04.11.2019 bis 29.05.2020


Betriebsleiter/innenlehrgänge:


Fachbereich „Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement" - Betriebspraktikum

FS Burgstall, FS Frauenthal, FS Großlobming, FS Halbenrain,
FS Hartberg, FS Maria Lankowitz, FS Naas, FS Neudorf, 
FS Oberlorenzen, FS St. Martin, FS Stein, FS Vorau

   23.03.2020 bis 14.06.2020

FS Feistritz, FS Gröbming

   07.01.2020 bis 22.03.2020
 + 1 Ferienwoche

 10 Unterrichtswochen plus 2 Ferienwochen nach Wahl = 

12 Wochen



Fachbereich "Land- und Forstwirtschaft" - Praktikum

 Unterrichtsjahr    

      04.11.2019 bis 10.07.2020   

 nach dem 2. Jahrgang  Fremdpraktikum    

  30.05.2020 bis 03.11.2020

Das verpflichtende Fremdpraktikum umfasst mindestens 16 Wochen

 

Fachbereich "Land- und Forsttechnik" - Praktikum

Unterrichtjahr 04.11.2019 bis 10.07.2020

nach dem 2. Jahrgang

Fremdpraktikum

11.07.2020 bis 03.11.2020

Fachbereich "Obst und Obstverarbeitung" sowie "Weinbau und Kellerwirtschaft"

           

        Unterrichtsjahr       

    04.11.2019 bis 10.07.2020    

nach dem 2. Jahrgang 

Fremdpraktikum

 30.05.2020 bis 03.11.2021

Das verpflichtende Fremdpraktikum umfasst in der 3jährigen Form mindestens 17 Wochen 

und in der 4jährigen Form 8 bzw. 15 Monate 

Fachschulen für Land- und Ernährungswirtschaft

Im 2. Jahrgang muss nach dem neuen Lehrplan 1 Woche für berufliche Orientierung verwendet werden.

in der 3-jähringen Fachschulzeit können drei Wochen schulautonom geführt werden.
Projekte, Blockungen/Module und Zusatzausbildungen können klassenintern, klassenübergreifend oder schulübergreifend umgesetzt werden.
Der Werteinheitenverbrauch orientiert sich an den vorhandenen Ressourcen und darf 50 WE pro Woche nicht übersteigen.

für Die Umsetzung stehen folgende "Gegenstände" zur Auswahl:
theorieähnliche Tätigkeit: 1,105 WE/UE (LVG 1)
praxisähnliche Tätigkeit: 0,825 WE/UE (LVG 6)
aufsichtsähnliche Tätigkeit: 0,5 WE/Std.

Ferien

Weihnachtsferien vom    23.12.2019 bis 06.01.2020
Semesterferien vom  17.02.2020 bis 23.02.2020
Osterferien vom  04.04.2020 bis 14.04.2020
Pfingstferien vom  30.05.2020 bis 02.06.2020
Sommerferien vom  11.07.2020 bis 13.09.2020

 

 

Schulfrei erklärte Tage, Internatswochenende, Schulzeiten:

Nach § 11 Abs. 2 des Steiermärkischen land- und forstwirtschaftlichen Schulgesetzes
werden von der Schulbehörde drei Tage für schulfrei erklärt: 
  
Freitag, 20. März 2020
Freitag, 22. Mai 2020 und
Freitag, 12. Juni 2020.

Zwei weitere Tage kann der/die Schulleiter/in aus Anlässen des schulischen oder öffentlichen Lebens und religiöser Übungen für schulfrei erklären.

An allen land- und forstwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen ist eine Zusammenziehung des Unterrichtes auf fünf Tage in der Woche (Mo - Fr) festgelegt.

Pro Schuljahr kann maximal ein Internatswochenende geführt werden, sofern dieser Wochenenddienst aus dem Pool des Internatsdienstes finanziert werden kann, wobei die Terminwahl den einzelnen Schulen obliegt. Für die Führung eines Wochenendinternatsdienstes ist die Anwesenheit von mindestens 20 Schüler/innen erforderlich.

Die Schüler/innenabreise vor Wochenenden ist für alle Schüler/innen am Freitag, ab 14.00 Uhr, vorzusehen. Die Schüler/innenanreise bei Schulen mit angeschlossenem Internat ist für Montag früh festgesetzt. Auch der Anreisedienst ist aus dem Pool Internatsdienst zu planen. Weiters sind keine Ausnahmeanreisen (Abendanreise nach Feiertag) möglich.
Die Abreise bei Ferienbeginn und vor Feiertagen kann an den Internatsschulen jeweils am letzten Schultag nach Beendigung des Unterrichtes erfolgen. Für Abweichungen vom obigen Zeitplan ist in begründeten Fällen rechtzeitig bei der Schulbehörde anzusuchen.
 

KlassenschülerInnenanzahl/Gruppeneinteilung

Stichtag für die ganzjährig geführten Klassen ist der 01. Oktober 2019, für die Betriebsleiterklassen in der Land- und Forstwirtschaft der 18. November 2019. Diese SchülerInnenzahlen sind bindend für Meldungen nach außen wie z.B. an die Statistik Austria.


Laut Steiermärkischem land- und forstwirtschaftlichem Schulgesetz darf die Zahl der Schüler/innen in einer Klasse 30 nicht übersteigen.

Für notwendige Erhöhungen auf maximal 36 Schüler/innen pro Klasse ist der Schulbehörde ein Ansuchen vorzulegen. Für die Unterschreitung der Klassenschüler/innenzahl von 25 ist ebenfalls eine Genehmigung erforderlich.

Als Werteinheiten-Planungsvorgabe stehen für den Unterricht 2,38 Werteinheiten pro Woche pro SchülerIn zur Verfügung. Für die Klassenteilung in Praxisgruppen gilt der Teiler 9 im Schulschnitt.

Gemäß § 3 der Durchführungsverordnung zum Steiermärkischen land- und forstwirtschaftlichen Schulgesetz in Verbindung mit den im Protokoll der Direktorenkonferenz vom 5. September 1996 und der Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 31. Mai 2010 festgelegten Zahlen und dem Konferenzbeschluss vom 06. Juni 2019 gelten nachstehende Gruppenteilungen.

Aufgrund des neuen Lehrplans mit den neuen Unterrichtsbezeichnungen werden die Unterrichtsgegenstände mit dem entsprechenden Teiler aufgelistet:

Lebende Fremdsprache (Englisch):
Teilungszahl 15, Gruppengröße mind. 11, max. 2 Gruppen je Klasse, d.h. ab 22 SchülerInnen 2 Gruppen

Angewandte Informatik:
Teilungszahl 15, Gruppengröße mind. 11, max. 2 Gruppen je Klasse, d.h. ab 22 SchülerInnen 2 Gruppen

Bewegung und Sport:
Ab 33 SchülerInnen wird ein/e Begleitlehrer/in ermöglicht.

Mathematik und Wirtschaftliches Rechnen sowie Deutsch und Kommunikation
Ab 31 SchülerInnen ist eine Teilung in 2 Gruppen möglich.

Freigegenstände:
Eröffnungszahl 15 SchülerInnnen, Fortführung im 2. Semester ab 12 SchülerInnen

Pflichtgegenstände vertiefend:

Deutsch und Kommunikation:
Max. 1 Wo/Std. in der 2. und 1 Wo/Std. in der 3. Klasse kann für Kommunikationsübungen geteilt werden, Teilungszahl 15, Gruppengröße mind. 12, max. 2 Gruppen je Klasse, d.h. ab 24 SchülerInnen 2 Gruppen

Unternehmenführung und Rechnungswesen:
Max. 1 Wo/Std. in der 2. und 1 Wo/Std. in der 3. Klasse kann für betriebswirtschaftliche Übungen geteilt werden, Teilungszahl 15, Gruppengröße mind. 11, max. 2 Gruppen je Klasse, d.h. ab 22 SchülerInnen 2 Gruppen.

Internats- und Tagesbetreuung

Aufgrund der Werteinheitenvorgabe des Bundes stehen für die Internats- und Tagesbetreuung pro Woche folgende Werteinheiten zur Verfügung:

Fachschule mit Internat:
Grunddienst                 22,00 WE
Pro InternatsschülerIn    0,14 WE
Pro Klasse                     0,25 WE

Tagesschule:
Mittagsaufsicht              2,50 WE
Pro Klasse                     0,25 WE

 

Einsetzen von VertrauenslehrerInnen:

Um Schülerinnen in Problemsituationen gut begleiten zu können, werden an den einzelnen Fachschulen VertrauenslehrerInnen eingesetzt, die nach folgenden Werteinheiten abgerechnet werden können.

bis zu 3 Klassen:     0,50 WE/Wo (1,0 Std.)
bis zu 4 Klassen:     0,75 WE/Wo (1,5 Std.)
mehr als 4 Klassen: 1,00 WE/Wo (2,0 Std.)

Diese Werteinheitenkontingent pro Fachschule kann auch auf mehrere Lehrerinnen aufgeteilt werden.

Praxiszeit an drei- bzw. vierjährigen Fachschulen

Die Praxiszeit in der 3-jährigen Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft umfasst mindestens drei Monate, in der vierjährigen Fachschule 13 Monate und ist nach Abschluss des vierten Semesters bis spätestens zum Ende des dritten bzw. vierten Unterrichtsjahres zu leisten.


Das Betriebspraktikum kann voll oder teilweise in landwirtschaftlichen Betrieben, in Sozialeinrichtungen sowie in Handels-, Gewerbe- oder Industriebetrieben der EU-Länder abgelegt werden.


In den Fachschulen für Land- und Forstwirtschaft ist nach Abschluss des 4. Semesters bis zum Abschluss des Betriebsleiterlehrganges im 3-jährigen Modell eine Praxiszeit von mindestens 16 Wochen und im 4-jährigen Modell von 8 bzw. 15 Monaten nachzuweisen, wovon jeweils mindestens 4 Monate als Fremdpraxis zu leisten sind. Das Betriebspraktikum als alternativer Pflichtgegenstand kann voll oder teilweise in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben oder in Betrieben des Handels, des Gewerbes oder der Industrie der EU- Länder abgelegt werden. Die Zeit der landwirtschaftlichen Heimpraxis kann voll oder teilweise auch für eine Praxis oder Lehrzeit in den genannten Betrieben verwendet werden.


Die Schüler/innen sind zu Aufzeichnungen während der Heim- und Fremdpraxis verpflichtet und haben Veranstaltungen auf Grund von Einberufungen durch die Schule zu besuchen.
 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).