Link zur Startseite

Häufig gestellte Fragen

Für welche Motorboote benötigt man eine Zulassung?

Für alle Boote mit Verbrennungsmotoren (Bootslänge mindestens 2,5m Länge), unabhängig von der Leistung. Für Elektroboote über 4,4 kW Leistung. Diese Regelung gilt auch im Ausland.

  Nach oben >>

Wo darf ich mit dem Motorboot in Österreich fahren?

Attersee, Traunsee, Wolfgangsee - Beschränkungen sind bei den do. Landesregierungen zu hinterfragen. Mur, Enns u. Mürz.

nach oben >>

Darf ich mit einem Ruderboot auf den steirischen Seen u. Flüssen fahren?

Ja, keinerlei Beschränkungen für Ruderboote.

nach oben >>

Ist das Schwimmen in den steirischen Seen gestattet?

Ja, keine Einschränkung.

nach oben >>

Allgemeines

Seebrief:

Wenn Sie mit Ihrem Boot auf dem Meer fahren wollen, benötigen Sie einen Seebrief als Nachweis der ordentlichen Registrierung.

Hinweis:
Schlauchboote (ausgenommen Festrumpf-Schlauchboote) können zur Seeschifffahrt nicht zugelassen werden.

Die Zulassung wird für einen bestimmten Fahrtbereich ausgestellt.
Fahrtbereich 1 ist die „Watt oder Tagesfahrt" bis 3 Seemeilen von der Küste
Fahrtbereich 2 ist die „Küstenfahrt" bis 20 Seemeilen von der Küste
Fahrtbereich 3 ist die „küstennahe Fahrt" bis 200 Seemeilen von der Küste
Fahrtbereich 4 ist die „weltweite Fahrt" 

Externe Verknüpfung Ausrüstungsliste Fahrtbereich 1
Externe Verknüpfung Ausrüstungsliste Fahrtbereich 2
Externe Verknüpfung Ausrüstungsliste Fahrtbereich 3
Externe Verknüpfung Ausrüstungsliste Fahrtbereich 4

nach oben >>

Welche Antragsunterlagen werden zur Ausstellung eines Seebriefes benötigt?

  1. Seeschifffahrt - Antrag auf Zulassung ausgefüllt
  2. Datenblatt ausgefüllt 
  3. Kaufvertrag in Kopie
  4. Zahlungsbestätigung in Kopie (aus dieser muss hervorgehen, dass das Boot vollständig ausbezahlt ist - Ausnahme: Leasing) 
  5. Meldezettel in Kopie (auch für Miteigentümer erforderlich)
  6. Staatsbürgerschaftsnachweis oder Reisepass in Kopie (auch für Miteigentümer erforderlich) 
  7. Eigentumsaufschlüsselung (wenn Miteigentümer vermerkt werden);
    Es ist dabei zu beachten, dass eine Person mehr als 50%iger Eigentümer der Yacht für den Seebrief sein muss, da nur ein Antragsteller bzw. Verfügungsberechtigter in den Papieren aufscheinen kann. Miteigentümer können vermerkt werden. Diese Eigentumsaufschlüsselung muss vom Antragsteller bzw. Verfügungsberechtigten sowie von allen Miteigentümern unterschrieben sein. 
  8. Nachweis Standesbezeichnung u. akademische Grade (wenn Eintragung erwünscht)
  9. CE-Zertifikate oder Konformitätsbescheinigungen (für Boot und Motor, wenn Boot oder Motor nach dem 16. Juni 1998 erbaut wurde) 
  10. Entregistrierungsbescheinigung (bei gebrauchten Booten) 
  11. Vollmacht (falls Ihr Boot nicht von Ihnen angemeldet wird)
  12. Firmenbuchauszug (gegebenenfalls)
  13. 2 Messbriefe im Original

Alle Antragsunterlagen bitte auf Deutsch oder Englisch.

nach oben >>

Verlängerung des Seebriefes

Verlängerung des Seebriefes:
Seeschifffahrt - Antrag auf Verlängerung des Seebriefes ausgefüllt
Original Seebrief (bitte an die Behörde retournieren)
Original des Messbriefes
Bei Verlust des Original-Seebriefes (Verlustanzeige)
Sollten sich Änderungen seit der letzten Seebriefausstellung ergeben haben, sind die Beilagen wie bei einer Neuausstellung des Seebriefes vorzulegen.

nach oben >>

Vorgangsweise bei gebrauchten Booten?

Wenn die Internationale Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge des Vorbesitzers bereits abgelaufen ist, muss das Boot durch den Schifffahrtstechnischen Amtssachverständigen überprüft werden.

nach oben >>

Wo und wann findet die Überprüfung der Boote durch den Schifffahrtstechnischen Amtssachverständigen statt?

Die aktuellen Überprüfungstermine finden Sie auf der Homepage der Abteilung 13 unter: Schifffahrt / Terminvereinbarung.

Die Überprüfung selbst findet auf dem Gelände der KFZ-Prüfhalle des Landes Steiermark, Petrifelderstraße 102 in 8041 Graz-Liebenau (Autobahnabfahrt Graz-Ost bis zur Kreuzung vor dem Stadion in Liebenau, bei der Ampel links abbiegen, weiter bis zur nächsten ampelgeregelten Kreuzung, hier wieder links abbiegen, nach ungefähr 200 m die Einfahrt links) statt.

 

nach oben >>

Was muss man zur Überprüfung mitbringen?

Boot mit kompletter Ausrüstung:

  1. Anker: 1 oder 2 Anker mit einer Gesamtmasse (kg) von mind. 1,5xBootslänge in Meter.
    Die ermittelte Gesamtankermasse gilt für Standardanker; für Anker hoher Haltekraft (z.B. Danforth-Anker) darf die Gesamtankermasse um 30 v. H. vermindert werden.
  2. Ankerketten: 1 oder 2 Ankerketten mit einer Länge (m) von mind. 0,5 x Bootslänge in Meter.
  3. Ankerleinen: 1 oder 2 Ankerleinen mit einer Länge (m) von mind. 5 x Bootslänge in Meter.
  4. Feuerlöscher: Ein, bei Innenbordmotoren zwei, von Deck leicht zugängliche(r) tragbare(r) Feuerlöscher Brandklasse ABC mit einer Füllmasse von mindestens 2 kg bei Fahrzeugen mit einer Länge bis zu 10 m mit Verbrennungsmotor über 11 kW, Heiz-, Koch- oder Kühleinrichtungen.
    Ein, bei Innenbordmotoren zwei, von Deck leicht zugängliche(r) tragbare(r) Feuerlöscher Brandklasse ABC mit einer Füllmasse von mindestens 6 kg bei Fahrzeugen mit einer Länge von mehr als 10 m mit Verbrennungsmotor, Heiz-, Koch- oder Kühleinrichtungen. Bei Innenbordmotoren muss die Einbringung des Löschmittels ohne Öffnen des Motorraums möglich sein, der Ersatz eines Feuerlöschers durch eine Löschanlage für den Motorraum ist zulässig.
  5. Rettungsring: 1 Rettungsring oder ein gleichwertiges Einzelrettungsmittel (Kissen, Bälle, Fender oder ähnliches gelten nicht als gleichwertig)
  6. Rettungswesten: für jede an Bord befindliche Person eine Rettungsweste, gemäß EN395 mit einer Auftriebskraft von mind. 100 N (EN ISO 12402-4)
  7. Erste-Hilfe-Ausrüstung: gem. ÖNORM V5101
  8. Festmacherleinen: 2 Festmacherleinen mit einer Länge (m) von 1,5 x Bootslänge
  9. Bootshaken: 1 Bootshaken
  10. Einstiegshilfe: eine Einstiegshilfe, wenn das Boot nicht mit einer fest eingebauten Einstiegshilfe versehen ist

Schlauchboote müssen bei der Überprüfung nicht aufgeblasen, aber aufgelegt werden.
Kosten für die Überprüfung (Neuausstellung): ca. € 100,00

Wenn die Internationale Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge des Vorbesitzers noch eine gültige Befristung aufweist und Boot und Motor wie auf der amtlichen Zulassungsurkunde übernommen werden, kann die Befristung innerhalb Österreichs umgeschrieben werden.

nach oben >>

Geltungsbereich der Internationalen Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge?

Die Österreichische Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge in der Binnenschifffahrt wurde als Internationale Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge entsprechend den Vorschriften der einschlägigen ECE-Resolution Nr. 13 gestaltet.
Diese Resolution gilt primär für Binnengewässer. Gilt aber auch für Küstengewässer, die zum Territorium eines Staates gehören, der die Resolution Nr. 13 anwendet.
Folgende Staaten haben die Anwendung der Resolution gemeldet:
Österreich, Kroatien, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Slowakai, Schweiz, Großbritannien.

nach oben >>

Welche Antragsunterlagen werden zur Ausstellung einer Internationalen Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge (Binnenzulassung) benötigt?

  1. Binnenschifffahrt - Antrag auf Zulassung ausgefüllt
  2. Datenblatt ausgefüllt 
  3. Kaufvertrag in Kopie
  4. Zahlungsbestätigung in Kopie (aus dieser muss hervorgehen, dass das Boot vollständig ausbezahlt ist - Ausnahme: Leasing) 
  5. Meldezettel in Kopie (auch für Miteigentümer erforderlich)
  6. Eigentumsaufschlüsselung (wenn Miteigentümer vermerkt werden);
    Es ist dabei zu beachten, dass eine Person mehr als 50%iger Eigentümer des Bootes für die Internationale Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge sein muss, da nur ein Antragsteller bzw. Verfügungsberechtigter in den Papieren aufscheinen kann. Miteigentümer können vermerkt werden. Diese Eigentumsaufschlüsselung muss vom Antragsteller bzw. Verfügungsberechtigten sowie von allen Miteigentümern unterschrieben sein.
  7. Nachweis Standesbezeichnung u. akademische Grade (wenn Eintragung erwünscht)
  8. CE-Konformitätserklärung, CE-Erklärung (für Boot und Motor, wenn Boot oder Motor nach dem 16. Juni 1998 erbaut wurde) 
  9. Entregistrierungsbescheinigung (bei gebrauchten Booten) 
  10. Vollmacht (falls Ihr Boot nicht von Ihnen angemeldet wird)
  11. Firmenbuchauszug (gegebenenfalls)

nach oben >>

Wie melde ich mein Boot wieder ab

Seebrief:

  1. Seeschifffahrt - Antrag auf Löschung des Seebriefes ausgefüllt
  2. Vorlage des Seebriefes im Original
  3. Bei Miteigentümern Einverständniserklärung der Löschung aus dem Schifffahrtsregister

 

Internationale Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge (Binnenschifffahrt)

  1. Binnenschifffahrt - Antrag auf Abmeldung ausgefüllt
  2. Vorlage der Internationalen Zulassungsurkunde für Sportfahrzeuge im Original
  3. Bei Miteigentümern Einverständniserklärung der Abmeldung aus dem Schifffahrtsregister

 

nach oben >>

Welche Antragsunterlagen werden für die Zulassung eines Waterbikes benötigt?

  1. Waterbike - Antrag auf Zulassung ausgefüllt
  2. Kaufvertrag in Kopie
  3. Zahlungsbestätigung in Kopie (aus dieser muss hervorgehen, dass das Waterbike vollständig ausbezahlt ist)
  4. Meldezettel in Kopie 
  5. CE-Konformitätserklärung (CE-Erklärung)
  6. Entregistrierungsbescheinigung des Vorbesitzers

Im Zuge einer Novelle des Schifffahrtsgesetzes im Jahr 2005 wurde die Möglichkeit geschaffen, für Waterbikes eine Zulassung zu erlangen. Voraussetzung dafür ist, dass das betreffende Waterbike über eine CE-Kenzeichnung gemäß EU-Sportbootrichtlinie (RL 94/25/EG in der Fassung der RL 2003/44/EG) verfügt und eine Konformitätserklärung vorgelegt werden kann, die ausdrücklich auf die Fassung 2003/44/EG Bezug nimmt.

nach oben >>

Wo kann ich ein Österreichisches Binnenschiffsführerpatent erwerben?

Das Schiffsführerpatent kann beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 13, beantragt werden. Auch die Prüfungsunterlagen können dort erworben werden.


Welche Unterlagen sind dafür vorzulegen
Schiffsführerprüfung Antragsformular
ausgefüllt
Schiffsführerpatent - Antrag auf Zulassung zur Prüfung ausgefüllt
2 Passbilder

 

nach oben >>

Benötige ich im Ausland ein Binnenschiffsführerpatent bzw. ein Küstenpatent?

Das Österreichische Küstenpatent gilt weltweit, entsprechende Kurse werden durch Schiffsführerschulen des MSVÖ durchgeführt.
Das Österreichische Binnenpatent wird in Kroatien, Italien u. Griechenland bei kleinen Booten toleriert. Ein Rechtsanspruch auf Anerkennung besteht nicht.


nach oben >>

Vorgangsweise bei Verlust des Binnenschiffsführerpatentes

Schifffsführerpatent - Antrag auf Ausstellung eines Duplikates ausgefüllt
Vorlage einer Verlustanzeige
Datenblatt ausgefüllt (mit Unterschrift)
2 Passbilder

 

nach oben >>

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).