Link zur Startseite

Pinka Ufermauersanierung Pinggau

Die bestehenden Ufermauern der Pinka im Ortsbereich von Pinggau befanden sich in einem sehr schlechten Bauzustand. Sie waren größtenteils unterspült und teilweise war der bestehende Beton am Mauerfuß abgebröckelt. Eine statische Nachrechnung ergab, dass die geforderten Sicherheiten für den Standsicherheitsnachweis bei weitem nicht eingehalten waren. Eine Generalsanierung war daher unbedingt erforderlich.
Als wirtschaftlich sinnvollste Sanierungsmaßnahme erwies sich die Anordnung von Vorsatzmauern. Die neuen Stahlbetonwände mit einer Stärke von 30 cm wurden über eine Haftbrücke als kraftschlüssige Verbindung von Alt- und Neubeton mittels Bodenvernagelung in das anstehende Erdreich verankert. Hierbei handelte es sich um voll vermörtelte 4 m lange Injektionsbohranker, die in zwei Nagelhorizonten angeordnet sind. Der Längsabstand betrug maximal 2,0 m. Da die bestehenden Ufermauern teilweise Auskolkungen aufweisen, ist eine abschnittsweise Unterfangung der alten Mauern erforderlich gewesen.
Zusätzlich wurden auf Grund der zu geringen Hochwasserabfuhrkapazität am Verbauungsbeginn die bestehenden Ufermauern abgetragen und durch neue Stützmauern ersetzt. Die Bachsohle wurde in diesem Bereich tiefer gelegt und durch Sohlgurte stabilisiert.
Die Statik für diese Maßnahme wurde vom Büro Dipl.-Ing. Karl Glatz erstellt. Die Baumaßnahme wurde vom BMLFUW technisch und finanziell genehmigt. Die Betonarbeiten (Mauersanierung bzw.-neuerrichtung) wurden durch die Baubezirksleitung Hartberg, Referat Wasserwirtschaft, im nicht offenen Verfahren ausgeschrieben. Danach wurde der Auftrag an die Firma Schuller Bau aus der Gemeinde Buch-Geiseldorf erteilt. Die Bauaufsicht wurde durch Herrn Johann Baumgartner wahrgenommen. Bauzeit waren die Jahre 2010 und 2011. Eine besondere Herausforderung stellte die Wasserfassung dar, wobei besonders auf die drohende Hochwassergefahr während der Bauzeit zu achten war. Restarbeiten bachabwärts dieser Sanierungsstrecke wurden im Jahr 2012 abgeschlossen. Die Restarbeiten wurden von der Baubezirksleitung Hartberg, Referat Wasserwirtschaft in Eigenregie durchgeführt. 
Die folgenden Bilder zeigen die Bauarbeiten im Jahr 2011 und 2012. (Stand: Frühjahr 2012)

fertige Mauer - unterer Teil © bblhb
fertige Mauer - unterer Teil
© bblhb
Fertige Mauer - mittlerer Teil mit abgeflachten Sohlstufen © bblhb
Fertige Mauer - mittlerer Teil mit abgeflachten Sohlstufen
© bblhb
Fertige Mauer - oberer Teil © bblhb
Fertige Mauer - oberer Teil
© bblhb
Ausparungen für Anker ausbetonieren © bblhb
Ausparungen für Anker ausbetonieren
© bblhb
Aussparungen für Anker ausbetonieren © bblhb
Aussparungen für Anker ausbetonieren
© bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen © bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen
© bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen © bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen
© bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen - in Eigenregie durchgeführt © bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen - in Eigenregie durchgeführt
© bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen - in Eigenregie durchgeführt © bblhb
Ufersicherung mit Wurfsteinen - in Eigenregie durchgeführt
© bblhb
Brücke © bblhb
Brücke
© bblhb
Brücke © bblhb
Brücke
© bblhb
Brücke © bblhb
Brücke
© bblhb
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).