Link zur Startseite

Schülerexkursion Landschaftsgerechtes Bauen mit der landwirtschaftlichen Fachschule Kirchberg am Walde 29./30.03.2011

Im Rahmen des Unterrichtsfaches Landwirtschaftliches Bauen der Betriebsleiterlehrgänge wurden heuer bereits zum dritten Mal in Zusammenarbeit mit Fachlehrer Werner Fenz einige Unterrichtsstunden zum Thema Landschaftsgerechtes Bauen von DI Barbara Meisterhofer gestaltet und zum Abschluss eine Exkursion durchgeführt.

Im Unterricht in der Schule wurden unterschiedlichen Kulturlandschaftsformen, die landschaftsprägenden Elemente verschiedener Regionen und deren Siedlungsformen erläutert.
Die Gehöftformen in der Region und deren historische Entwicklung bzw. Veränderung in den letzten Jahrzehnten waren weitere Themen, die mit den Schülern besprochen wurden.
Schließlich gingen wir der Frage nach, ob die heutigen Anforderungen an die Bauten der Landwirtschaft landschaftsgerecht umgesetzt werden können.
Wichtige Faktoren, die die Einbindung eines Bauwerkes in die Landschaft beeinflussen, wie Lage, Bezug zum Landschaftsraum, Bauen im Gelände, Baukörperform, Dachform, Material und Farbe sowie die Eingrünung von Gebäuden wurden dabei behandelt.

Zum Abschluss dieser Unterrichtsreihe zum Thema „Landschaftsgerechtes Bauen" wurde eine Exkursion durchgeführt, bei der wir verschiedene Bauaufgaben des landwirtschaftlichen Bauens mit unterschiedlichsten Lösungsansätzen besichtigen konnten. Im Gegensatz zur Exkursion im vorigen Jahr, wo wir landwirtschaftliche Gebäude im Bereich des Pöllauer Tals und des Wechselgebietes besichtigten, konzentrierte sich diesmal die Reiseroute auf die Region um Weiz, Almenland und Semriach, wo uns die Bäuerinnen und Bauernselbst ihre Überlegungen und Erfahrungen zur Entstehung ihrer Bauvorhaben erzählten.

Folgende Besichtigungspunkte standen am Programm:

Um- Zubau Bauernhaus Rosenbaum/ Hochegger in Ponigl

Das Wohnhaus aus den 1970er Jahren mit den typischen Gestaltungselementen seiner Zeit (gedrungener Grundiss, Giebel über die Gebäudelängsseite, flach geneigtes Satteldach, etc.) wurde dem heutigen Bedarf einer Großfamilie angepasst. Wesentlich war die Drehung des Daches am Bestand um 90°, der durch einen Zubau in Holzbauweise zusätzlich verlängert wurde. Es entstand ein schmaler Hauptbaukörper mit gebietstypischem steilem Satteldach, das vier Generationen unter einem Dach beherbergt.
Die Holzverschalung des Zubaus, die mittlerweile schon abgewittert ist, bindet den Baukörper harmonisch in den Landschaftsraum ein.

Bauernhaus Rosenbaum/ Hochegger © bblhb
Bauernhaus Rosenbaum/ Hochegger
© bblhb
Bauernhaus Rosenbaum/ Hochegger © bblhb
Bauernhaus Rosenbaum/ Hochegger
© bblhb
Bauernhaus Rosenbaum/ Hochegger © bblhb
Bauernhaus Rosenbaum/ Hochegger
© bblhb

Neubau Rinderstall Leitner, Krammersdorf

Das bestehende Stallgebäude erfüllte nicht mehr seine Anforderungen. Es wurde ein neuer Rinderstall in Rundholzbauweise in unmittelbarer Nähe des vorhandenen Stalles errichtet. Der neue Stall wurde in mehrere Baukörper gegliedert und die Satteldachform des Bestandes beim neuen Hauptbaukörper fortgesetzt. Die traditionelle Gliederung mit Stall und darüber liegendem Lagerraum wurde hier ebenfalls umgesetzt. Die offenen Gebäudeteile wurden mit einfachen Pultdächern vom alten und neuen Hauptbaukörper des Bestandes abgesetzt errichtet. Es entstand ein kleinteiliger Stall, der in seiner Maßstäblichkeit Bezug auf den Bestand und die umgebende Landschaft nimmt.

Rinderstall Leitner © bblhb
Rinderstall Leitner
© bblhb
Rinderstall Leitner © bblhb
Rinderstall Leitner
© bblhb
Rinderstall Leitner © bblhb
Rinderstall Leitner
© bblhb

Reitstall Windisch, Passail

Die Erweiterung des Stalles sowie die Reithalle wurden in Rundholzbauweise ausgeführt. Bei der Reithalle beeindruckt die zarte elegante Konstruktion der Dachträger, die der großflächigen Überdachung eine gewisse Leichtigkeit verleihen.
Die großen Volumen der Stallerweiterung sowie der Halle wurden in den Hang gebaut, d. h. es wurde das Gelände bergseitig abgegraben und innen liegende Stützmauern errichtet. Eine geschickte Lösung, großvolumige Bauten in das Gelände zu bauen, um die Baukörper möglichst landschaftsverträglich in Hanglage einzubinden.

Reithalle Windisch © bblhb
Reithalle Windisch
© bblhb
Reithalle Windisch © bblhb
Reithalle Windisch
© bblhb
Reitstall Windisch © bblhb
Reitstall Windisch
© bblhb

Zubau Bauernhaus und Neubau Schafstall Rieger, Semriach

Das gebietstypische Wohnhaus musste an den heutigen Bedarf für mehrere Generationen angepasst werden. Es entstand ein traditioneller Zubau im Bereich eines ursprünglichen Wirtschaftstraktes, der die Maßstäblichkeit des Bestandes aufnimmt und harmonisch ergänzt.
Der Schafstall wurde talseitig in einfacher Rundholzbauweise gefertigt. Da man vom Wohnhaus bzw. dem bestehenden Stall her den Blick auf das neue Stalldach hat, wurden die Dächer begrünt ausgeführt. Das Gründach stellt einerseits eine ideale Ergänzung zum abwitternden Holz der Fassaden für die harmonische Einbindung des Objektes in den Landschaftsraum dar und fungiert andererseits als Klimaregulator im Stall.

Zubau Bauernhaus Rieger © bblhb
Zubau Bauernhaus Rieger
© bblhb
Schafstall Rieger © bblhb
Schafstall Rieger
© bblhb
Schafstall Rieger © bblhb
Schafstall Rieger
© bblhb

Bauernhaus Reisinger, Laufnitzdorf

Der Forst- und Milchziegenbetrieb befindet sich in Ortsrandlage. Zwei Häuser sowie Wirtschaftsgebäude waren bereits vorhanden und der Hof von mehreren Generationen bewohnt. Um dem heutigen Wohnbedarf gerecht zu werden, entschied sich die Familie für den Neubau von eigenen Wohn- und Lebensräumen. Es sollte jedoch kein drittes Haus werden, denn wir haben schon zwei (Zitat Frau Reisinger), sondern eine gebaute Landschaft. Entstanden ist in einem speziellen Formfindungsprozess der Architekten ein modernes in das Gelände eingefügte Bauernhaus, das mit seiner Kunrstrasenbekleidung und den in ihrer ursprünglichen Bedeutung entfremdet eingesetzten Bauteilen bzw. Gestaltungselementen beeindruckt. Innen „funktioniert" das Haus nach tradierten Wohnvorstellungen und beherbergt zusätzlich einen kleinen Hofladen. Raumhohe Verglasungen schaffen fließende Übergänge zwischen Innen- und Außenraum.

Bauernhaus Reisinger © bblhb
Bauernhaus Reisinger
© bblhb
Bauernhaus Reisinger © bblhb
Bauernhaus Reisinger
© bblhb
Bauernhaus Reisinger © bblhb
Bauernhaus Reisinger
© bblhb
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).