Link zur Startseite

Eröffnung C-Shell Shelter

9.11.2017

Eröffnung C-Shell Shelter © Andreas Trummer
Eröffnung C-Shell Shelter
© Andreas Trummer

Eingeleitet wurde der Abend durch Projektleiter Externe Verknüpfung Andreas Trummer vom ITE und Anna Thaller, der Leiterin des Bildungshauses, die einen Überblick über die Entstehung des Projekts gaben und dankende Worte an alle Mitwirkenden, UnterstützerInnen und Sponsoren der fruchtbaren Kooperation der TU Graz, Harvard Graduate School of Design und dem Bildungshaus Schloss St. Martin, aussprachen.
Bei heißen Maroni, einem kleinen Buffet und stimmiger Saxophon Musik fanden sich viele Interessierte im Garten des Schlosses ein und konnten das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit bestaunen.

Drei selbsttragende, schalenartig gekrümmte Keramikflächen aus jeweils 24 identen Fliesen sind zu einem tetraederartigen SHELTER gefügt.  Dieser Unterstand im Zugangsbereich zum BILDUNGSHAUS SCHLOSS ST. MARTIN bietet einen neuen Ort der Begegnung und symbolisiert in vielfältiger Weise den Auftrag des Hauses, wie Innovation, Tradition und Offenheit. Die hochwertige glasierte und stark gefaltete Oberfläche zeigt die vielfältige Verwendbarkeit von Keramik. Durch den Einsatz digitaler Planungsmethoden und die Kenntnis über keramische Fertigungsverfahren, wie den Schlickerguss, wurde es möglich, die von US-amerikanischen und spanischer Bautradition inspirierte Konstruktionsweise von keramischen Fliesen als Bauelemente für tragenden Gewölbebau, zu interpretieren und in neuer Form umzusetzen.

Shelter © Andreas Trummer
Shelter
© Andreas Trummer

Hierbei sind die großformatigen Steingutelemente nicht nur flächenbildend, sondern dienen auch als Schalung für die sich kreuzende Betonrippen. Die Abdichtung der ständig variierenden Fugen erfolgt durch eingeklebte Gewebeschläuche, die sich ideal den Konturen anpassen.  Schlussendlich formen die Keramikelemente in Verbindung mit den Betonrippen aus Faserbeton das Flächentragwerk. Die fruchtbare Kooperation der TECHNISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ, der HARVARD GRADUATE SCHOOL OF DESIGN und ASCER, dem Verband spanischer Keramikhersteller und die großzügige Unterstützung durch das BILDUNGSHAUS SCHLOSS ST. MARTIN ermöglichen die Umsetzung dieses innovativen und experimentellen Projekts.

Dach- und Mauerziegel sowie Fliesen gehören wohl zu unseren ältesten modularen und seriell hergestellten Bauelementen. Gewölbe und Kuppeln nutzen die hohe Druckfestigkeit des Materials ideal, um mit handlichen Bauelemeten große Spannweiten zu überbrücken und Räume zu schließen. Während regional dafür Mauerziegel zum Einsatz kommen, entwickelte sich im nordafrikanischen und spanischen Regionen eine Bauweise aus fliesenartigen Elementen, die sogenannte katalanische Gewölbebauweise. Während in Spanien Antonio Gaudi, der Schöpfer der Sagrada Familia, als Architekt neue Maßstäbe setzte, verbreitete der Baumeister Rafael Guastavino diese Bauweise in den USA und verwirklichte so bekannte Bauwerke wie den Central Terminal in NYC.

Text: Assoc.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Andreas Trummer

Externe Verknüpfung Nähere Informationen zum Projekt finden Sie hier

Rissbildung © Andreas Trummer
Rissbildung
© Andreas Trummer
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).