Steiermärkisches Jugendgesetz

Häufige Fragen und Antworten zum Jugendschutz

1. Wie lange darf mein Kind ausbleiben?

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte haben innerhalb der nachstehenden Zeiten die Möglichkeit, mit ihren Kindern eine Vereinbarung zu treffen, wie lange sie ausbleiben dürfen:

  • Bis zum 14. Lebensjahr 5 bis 23 Uhr
  • 14. bis 16. Lebensjahr 5 bis 01 Uhr
  • Ab dem 16. Lebensjahr unbegrenzt


In Begleitung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten oder einer verantwortungsbewussten Aufsichtsperson, die mindestens 18 Jahre alt sein muss, gibt es keine zeitlichen Beschränkungen, sofern das Kindeswohl nicht beeinträchtigt ist.

2. Wem darf die Aufsicht übertragen werden?

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte haben bei der Übertragung der Aufsicht sorgfältig und verantwortungsbewusst vorzugehen. Die Aufsicht kann vorübergehend oder auf Dauer auf Personen übertragen werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

3. Welche Aufenthaltsverbote gibt es für mein Kind?

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte haben dafür zu sorgen, dass ihre Kinder die folgenden Verbote einhalten:

Kindern und Jugendlichen ist der Aufenthalt in allen Betrieben, Vereinslokalen und bei Veranstaltungen verboten, wenn:

  • wegen der Art der Darbietung anzunehmen ist, dass die körperliche, geistige, seelische, sittliche oder soziale Entwicklung beeinträchtigt ist, insbesondere in Bordellen, Peepshows, Swingerclubs, Sexshops, (Sport)wettbüros und ähnlichen Einrichtungen.

Weiters ist der Aufenthalt in Lokalen verboten, welche:

  • ausschließlich alkoholische Getränke mit gebranntem Alkohol (Wodka, Whiskey usw.) ausschenken oder
  • Lokale und Veranstaltungen, bei denen alkoholische Getränke ohne Mengenbegrenzung zu einem mindestens einmal zu entrichtenden Preis oder zu einem deutlich günstigeren als dem sonst üblichen Preis (€uro-Party, Flaterate-Party etc.) ausgeschenkt werden.

4. Welche Altersgrenzen gibt es für die Benutzung von Spielapparaten?

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte haben darauf zu achten, dass es ihren Kindern verboten ist, Spielapparate zu benutzen und zwar:

  • bis zum vollendeten 15. Lebensjahr keine Unterhaltungs- bzw. Geschicklichkeitsspielapparate (ausgenommen jugendgefährdende Unterhaltungsspielapparate, für welche das vollendete 18. Lebensjahr gilt)
  • bis zum vollendeten 18. Lebensjahr keine Glücksspielautomaten und keine Teilnahme an Glücksspielen und Sportwetten. Davon ausgenommen sind Zahlenlotto, Klassenlotterie, Lotto, Sporttoto, Tombola und ähnliches.

Auch in Begleitung einer Aufsichtsperson gibt es keine diesbezügliche Ausnahme.

5. Ab wann sind Alkohol und Tabak erlaubt?

  • Bis zum vollendeten 16. Lebensjahr sind der Erwerb, Besitz und Konsum von alkoholischen Getränken verboten.
  • Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind der Erwerb, Besitz und Konsum von Getränken mit gebranntem Alkohol (Wodka, Whiskey, Liköre, Schnaps, etc.), spirituosenhältigen Mischgetränken (zB. Alkopops) und Drogen verboten.
  • Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind der Erwerb, Besitz und Konsum von Tabak- und verwandten Erzeugnissen (E-Shishas etc.) verboten.

Sollten Eltern bzw. Erziehungsberechtigte alkoholische Getränke, Tabak- bzw. verwandte Erzeugnisse, Drogen und ähnliche Stoffe an ihre Kinder abgeben, kann eine Geldstrafe bis zu 15.000 Euro verhängt werden.

6. Ab wann darf mein Kind per Anhalter fahren (Autostoppen)?

Das Mitfahren per Anhalter ist erst ab dem vollendeten 16. Lebensjahr erlaubt (gilt auch für Mitfahrgelegenheiten über Internetplattformen).

Ausnahmen:

  • In Notfällen
  • Wenn die lenkende oder eine mitfahrende Person das Kind oder die/den Jugendliche/-n kennt.
  • Wenn das Kind oder die/der Jugendliche sich in Begleitung einer Aufsichtsperson befindet.

7. Was sind jugendgefährdende Medien?

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte dürfen ihren Kindern keine jugendgefährdenden Medien und Gegenstände anbieten, vorführen oder zugänglich machen.

Jugendgefährdung ist gegeben, wenn:

  • die Darstellung krimineller Handlungen von menschenverachtender Brutalität als Unterhaltung gezeigt wird,
  • Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Weltanschauung, nationalen oder ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts, ihres religiösen Bekenntnisses oder ihrer Behinderung diskriminiert werden, oder
  • pornographische Handlungen dargestellt werden.

8. Wem gegenüber muss mein Kind sein Alter nachweisen können?

Als Eltern bzw. Erziehungsberechtigte informieren Sie Ihre Kinder darüber, dass diese verpflichtet sind, gegenüber

  • Polizei
  • Jugendschutz-Aufsichtsorganen und
  • Personen, denen Kontrollpflichten gemäß Jugendgesetz auferlegt sind (z. B. KassiererInnen, KellnerInnen), ,

ihr Alter entsprechend nachzuweisen.

Der Nachweis kann durch einen amtlichen Lichtbildausweis (Reisepass, Personalausweis, Führerschein, usw.) oder Ähnliches (wie offizieller Jugendausweis, Externe Verknüpfung check.it Karte des Landes Steiermark, Schülerausweise, usw.) erbracht werden.

9. Mit welchen Strafen müssen Eltern bzw. Erziehungsberechtigte bei Verstößen rechnen?

Sollten sich Eltern bzw. Erziehungsberechtigte nicht an die Jugendschutzbestimmungen halten, kann die Behörde neben der Verhängung einer grundsätzlichen Geldstrafe bis zu 15.000 Euro auch die Teilnahme an einer Schulung vorschreiben.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).