Link zur Startseite

Inspektion von Seveso-Betrieben

Allgemeine Informationen

Laut gesetzlichen Bestimmungen auf Bundes- und Landesebene muss jede Behörde ein Inspektionssystem für Seveso-Betriebe erstellen. Ein Inspektionssystem besteht aus dem Inspektionsplan und dem Inspektionsprogramm. "Behörde" ist immer die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde (Magistrat Graz, Bezirkshauptmannschaften). Aus Gründen einheitlicher Vollziehung und verwaltungstechnischer Effizienz ist es sinnvoll, dass für die ganze Steiermark ein einziger Inspektionsplan mit entsprechender Berücksichtigung der örtlichen Zuständigkeiten erstellt wird. Dieser Plan wird mittels Erlass den zuständigen Behörden von der Landesregierung/Landeshauptmann vorgeschrieben.

Die Inspektionen umfassen

  • die Ermittlung und Einhaltung des genehmigten Zustandes, des Standes der Technik der einzelnen Betriebsanlagen,
  • die Übereinstimmung der Angaben im Sicherheitsbericht mit der tatsächlichen Ausführung der Anlagen bis hin zur Überprüfung der managementspezifischen Systeme.

Betriebe der oberen Klasse werden in der Regel jährlich, die der unteren Klasse alle 3 Jahre einer Inspektion unterzogen.

Mehr als 3 Jahre zwischen zwei Inspektionen sollen nicht vorkommen.

Werden Betriebe der oberen Klasse in längeren Zeitabständen als 1 Jahr wiederkehrend inspiziert, so geht dieser Festlegung eine systematische Bewertung der Gefahren voraus. Das jeweilige Intervall geht aus dem Inspektionsprogramm hervor.

Zuständige Stelle

  • Bezirkshauptmannschaft
    • in Graz: der Magistrat


Kosten

Es entstehen keine Kosten.

Rechtsgrundlagen

Für Betriebe, die in den Anwendungsbereich eines Bundesgesetzes fallen: das entsprechende Gesetz(z.B. Gewerbeordnung, Abfallwirtschaftsgesetz, Mineralrohstoffgesetz)

Für andere Betriebe: das Steiermärkischen Seveso-Gesetz.

Datenschutzrechtliche Bestimmungen

  1. Im Zuge dieses Verfahrens bekanntgegebene Daten und jene Daten, die die Behörde im Zuge des Ermittlungsverfahrens erhält, werden auf Grund des Art. 6 Abs. 1 lit. c und e Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit den diesem Verfahren zugrundliegenden Materiengesetzen automationsunterstützt verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt zum Zweck der Abwicklung des eingeleiteten Verfahrens, der Beurteilung des Sachverhalts, der Erteilung der Bewilligung sowie auch zum Zweck der Überprüfung.
  2. Die allgemeinen Informationen
    • zu den zustehenden Rechten auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerruf und Widerspruch sowie auf Datenübertragbarkeit;
    • zum zustehenden Beschwerderecht bei der Österreichische Datenschutzbehörde;
    • zum Verantwortlichen der Verarbeitung und zum Datenschutzbeauftragten finden Sie auf der Datenschutz-Informationsseite ( https://datenschutz.stmk.gv.at).


Zuständigkeit

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).