Link zur Startseite

Der Riesenbärenklau

Riesenbärenklau 
Riesenbärenklau
Der Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum), auch als Herkulesstaude, Bauernrhabarber oder Herkuleskraut bekannt, ist eine mehrjährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae), deren Blütezeit in den Monaten Juli bis September liegt. Die Pflanze ist in hohem Maße phototoxisch und löst bei Hautkontakt massive Reaktionen aus. Dabei handelt es sich nicht um allergische Reaktionen, da sie bei jedem Menschen auftreten können, der damit in Kontakt kommt.

Gefahrenpotential

Der Pflanzensaft des Riesenbärenklaus kann in Verbindung mit Licht Hautschädigungen verursachen (Phytophotodermatitis). Dabei ist die Stärke der Reaktion von UV-Licht, d.h. von der Intensität der Sonneneinstrahlung abhängig. Besonders betroffen sind empfindliche Hautpartien wie das Gesicht, die Arminnenseiten oder die Schleimhäute. Beschleunigt wird der Vorgang durch Schweiß. Die Pflanze enthält Inhaltsstoffe (Fucomarine, v.a. Isopimpinellin und Pimpinellin), welche für diese Reaktion verantwortlich zeichnen. Die Früchte enthalten dabei den größten Anteil an Fucomarinen (ca. 3,5%). Gefahr besteht hier v.a. für Kinder, die beim Spielen mit der Pflanze in Kontakt kommen. Die stark juckenden und Blasen bildenden Entzündungen können Verbrennungen dritten Grades entsprechen! Für ihre Heilung benötigt es Wochen, oft bleiben Narben zurück. Behandeln muss man diese Stellen daher ganz ähnlich wie Brandwunden (kühlen, sterilen Verband anlegen, den Arzt aufsuchen), zudem ist darauf zu achten, dass kein weiteres Sonnenlicht an die Verletzung gelangt.

Erscheinungsbild

Blätter 
Blätter
Fruchtstand 
Fruchtstand

Der Riesenbärenklau kann dank seiner Größe kaum mit anderen Pflanzen verwechselt werden. Gewöhnlich erreicht die Pflanze eine Größe von 2,5 - 4 Metern, kann aber durchaus bis zu 5 Meter hoch werden. Der Stängel ist hohl und v.a. im unteren Bereich rötlich gefleckt. Die Blätter werden bis zu 3 Meter lang, sind tief eingeschnitten und stark gezähnt.

Die Blüten stehen in dichten, weißen Dolden, die bis zu 50 Zentimeter Durchmesser erreichen können. Die Pflanze blüht von Juli bis September, danach bilden sich die Früchte (Spaltfrüchte). Es können pro Jahr bis zu 30000 Samen pro Pflanze ausgebildet werde, die wiederum bis zu 7 Jahren keimfähig bleiben können, womit sich das mächtige invasive Potential des Riesenbärenklaus erklärt.

Wuchsbedingungen

Der Riesenbärenklau stammt aus dem Kaukasus und kommt dort in Höhen bis zu 2300 Metern vor. Generell bevorzugt er feuchte, nährstoffreiche Böden, allein zu saure Böden verträgt er nicht. Er meidet warme Gebiete und bildet oft sehr individuenreiche Bestände. Um Blüten und somit Früchte ausbilden zu können, benötigt er einen sonnenexponierten Standort, er kann aber an schattigen Standorten über Jahre vegetativ überleben. Man findet die Pflanze sehr oft in Ufernähe, also in Bach- und Flußauen, in Hochstaudenfluren und teilweise auch an Straßenrändern und anderen Ruderalzonen. Auf Grund der großen Blattmasse und dem hohen Reproduktionspotential verdrängt diese Art heimische Pflanzen aus den vorher genannten Gebieten.

Einbringungswege

Der Riesenbärenklau ist in Europa eine durch den Menschen eingebrachte Pflanze, die diesen Lebensraum ohne seine Hilfe nicht erreicht hätte. Für die Ausbreitung in Europa ist v.a. der russische Zar Alexander I. „verantwortlich". Er übergab Fürst Metternich nach dem Wiener Kongress 1815 eine Vase voller Samen dieser Pflanze. Dieser wiederum pflanzte sie dann als Zierpflanze an. Zur Ausbreitung hat weiter beigetragen, dass die Pflanze sich bei Imkern großer Beliebtheit als Bienenweide erfreute. Zudem wurde der Riesenbärenklau auch in der Forstwirtschaft absichtlich eingebracht, da die dichten Bestände der Pflanze dem Wild zusätzliche Deckung geben sollten und man außerdem der Meinung war, damit Böschungen o.ä. festigen zu können. Hat sich die Pflanze erst einmal etabliert, verbreitet sie ihre Samen v.a. über den Wind, da sie aber oft an Gewässerrändern wächst, kommt es durchaus auch zu Verbreitung über das Wasser. Ein ebenfalls wichtiger Faktor ist die unabsichtliche Verbreitung, z.B. Samen in den Reifenprofilen landwirtschaftlicher Fahrzeuge oder in Erdmaterial beim Straßenbau. Zudem sind die Samen schwimmfähig, können also über Fließgewässer weit getragen werden.

Bekämpfungsmaßnahmen

Früchte 
Früchte

Es gibt verschiedene Methoden, den Riesenbärenklau zumindest in einem gewissen Rahmen erfolgreich zu bekämpfen:
1. Mähen
2. Einsammeln und Vernichten aller Blütenstände kurz vor der Fruchtreife.
3. Ausgraben der Pflanze.
4. Fräsen mit einer Traktorfräse
Das Abmähen ist eine weit verbreitete Bekämpfungsmethode, die jedoch unzureichend ist, wenn sie nicht richtig durchgeführt wird. Der Riesenbärenklau verfügt über eine Speicherwurzel, aus der er innerhalb kurzer Zeit wieder austreiben kann. Eine frühe Mahd wäre nur wirksam, wenn sie über die Vegetationsperiode hinweg alle 1 - 2 Wochen stattfindet. Wenn man aber die gesamte Pflanze Ende Juli, d.h. zu Beginn der Fruchtreife, abmäht, ist ein guter Erfolg zu erwarten, da zu diesem Zeitpunkt durch die Ausbildung der Früchte das Speichervolumen in der Wurzel vollkommen verbraucht ist. Diese Maßnahme muss erfolgen, solange die Früchte noch grün sind. Weisen sie bereits braune Streifen auf, fallen sie bei der Mahd ab und reifen am Boden nach.


Beim Ausgraben ist darauf zu achten, dass zumindest die oberen 3 Zentimeter der Wurzelrübe entfernt werden, da sich die Pflanze sonst regenerieren kann. Das Abschneiden der Dolden darf nicht zu früh erfolgen. Geschieht dies schon vor der Samenreife, bildet die Herkulesstaude erneut Blüten aus. Nur wenn die Dolden direkt vor der Reife entfernt werden, kann eine Ausbreitung verhindert werden. Natürlich dürfen die Samen danach nicht einfach in den Biomüll gegeben werden. Entweder man lässt sie in einem Sack verfaulen, oder man verbrennt sie.
Beim Fräsen ist darauf zu achten, dass die Fräse mindestens 12 Zentimeter tief eingestellt sein muss, um die Speicherwurzel zu schädigen.
Bei jeder Art von Bekämpfung ist Schutzkleidung zu tragen, außerdem sollte die Arbeit wenn möglich bei bedecktem Himmel durchgeführt werden. Bei all diesen Maßnahmen darf nicht vergessen werden, dass immer eine mehrjährige Pflege von Nöten ist, da ein großes Samenpotential im Boden schlummert.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).