Link zur Startseite

Bergführer / Schiführer

Allgemeine Informationen

Die erwerbsmäßige Ausübung der Tätigkeit einer Berg- und Schiführerin bzw. eines Berg- und Schiführers bedarf einer Befugnis, die von der zuständigen Behörde erteilt wird.

Berg- und Schiführerinnen- bzw. Berg- und Schiführer sind Personen, die zu Erwerbszwecken Berg- und Schitouren, führen oder begleiten, wozu insbesondere Fels- und Eistouren und hochalpine Schitouren zählen. Hauptaufgabe einer Berg- oder Schiführerin bzw. eines Berg- und Schiführers ist die sichere Führung von Personen, die ihre bzw. seine Dienste in Anspruch nehmen, zum vereinbarten Ziel und zurück. Wollen Sie als Berg- und Schiführerin oder als Berg- und Schiführer tätig werden, müssen Sie dies bei der zuständigen Behörde beantragen sowie die geforderten persönlichen Voraussetzungen nachweisen.

Die Bezirksverwaltungsbehörde hat ein Verzeichnis über die behördlich befugten Berg- und Schiführerinnen und Berg- und Schiführer (Berg- und Schiführerverzeichnis) zu führen. In diesem Verzeichnis sind die persönlichen Daten und die wesentlichen Angaben über die Befugnis festzuhalten. Auf Anfrage erteilt die Bezirksverwaltungsbehörde hinsichtlich der Befugnis Auskünfte.

Ein Antrag ist erforderlich für:
  • die Erteilung der Ausübungsbefugnis
  • die Anerkennung von Befähigungsnachweisen
Folgendes muss bei der Behörde angezeigt werden:
  • die Zurücklegung der Befugnis
  • die Unterbrechung/Wiederaufnahme der Tätigkeit
Die Befugnis wird entzogen, wenn
  • nachträglich festgestellt wird, dass eine der persönlichen Voraussetzungen zur Erlangung der Befugnis zur Zeit der Verleihung der Befugnis nicht erfüllt war
  • die Befugnisinhaberin bzw. der Befugnisinhaber die Verlässlichkeit oder die gesundheitliche Eignung verliert
  • bei der Ausübung der Befugnis Mängel festgestellt wurden, die auf das Fehlen der erforderlichen fachlichen Eignung zurückzuführen sind oder
  • die Befugnisinhaberin bzw. der Befugnisinhaber zweimal hintereinander ohne Glaubhaftmachung eines unvorhergesehenen oder unabwendbaren Ereignisses die Fortbildungskurse nicht besucht hat
Hinweis: Das Berg- und Schiführergesetz regelt die erwerbsmäßige Ausübung der Tätigkeit als Berg- und Schiführerin bzw. als Berg- und Schiführer. Nicht in den Geltungsbereich des Berg- und Schiführergesetzes fallen die Dienstausübung durch Angehörige des Bundesheeres und der Bundespolizei, der lehrplanmäßige Unterricht an den Universitäten, Tätigkeiten einer Schischule sowie Bergfahrten von alpinen Vereinen, sofern diese ausschließlich für Mitglieder veranstaltet und von einem Mitglied geführt oder begleitet werden.

Hinweis: In anderen Staaten niedergelassene Berg- und Schiführerinnen bzw. Berg- und Schiführer sind befugt, ihre Tätigkeit vorübergehend und gelegentlich in der Steiermark auszuüben. Ist das Berg- und Schiführerwesen in diesem Staat nicht reglementiert, muss die Person den Beruf während der letzten zehn Jahre mindestens zwei Jahre lang ausgeübt haben. Die vorübergehende und gelegentliche Ausübung der Tätigkeit als Berg- und Schiführerin bzw. als Berg- und Schiführer richtet sich nach § 9 des Steiermärkischen Gesetzes über die Anerkennung von Berufsqualifikationen.

Zuständigkeit

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).