Link zur Startseite

GRW - passives Wahlrecht - Kandidatur

Muster eines Gemeindewahlvorschlages

Wählbarkeit (passives Wahlrecht)

Wählbar zum Gemeinderat sind alle Frauen und Männer, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben, am Stichtag die österreichische Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union besitzen, in der Gemeinde den Hauptwohnsitz haben und nicht durch ein inländisches ordentliches Gericht wegen einer oder mehrerer mit Vorsatz begangener strafbarer Handlungen zu einer mehr als einjährigen Freiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt worden sind.

Unionsbürgerinnen/Unionsbürger, die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, sind überdies nur dann in den Gemeinderat wählbar, wenn sie eine schriftliche Erklärung abgeben, dass sie nach dem Recht ihres Herkunftsmitgliedsstaates nicht in Folge einer strafrechtlichen Entscheidung die Wählbarkeit verloren haben. In dieser Erklärung ist auch die Staatsangehörigkeit und der Wohnsitz bzw. der letzte Wohnsitz im Herkunftsmitgliedsstaat anzugeben.

Gemeindewahlvorschlag

Für die Kandidatur einer wahlwerbenden Partei muss spätestens am 37. Tag vor dem Wahltag bis 13:00 Uhr ein Gemeindewahlvorschlag bei der Gemeindewahlbehörde eingebracht werden.

Bei der wahlwerbenden Partei (auch „wahlwerbende Gruppe oder Gruppierung" genannt) muss es sich nicht um eine nach dem Parteiengesetz registrierte Partei handeln.

Der Wahlvorschlag muss in Gemeinden mit

  • bis zu 1.000 Einwohnerinnen/Einwohnern von mindestens fünf,
  • 1.001 bis 3.000 Einwohnerinnen/Einwohnern von mindestens zehn,
  • 3.001 bis 5.000 Einwohnerinnen/Einwohnern von mindestens fünfzehn und
  • über 5.000 Einwohnerinnen/Einwohnern von mindestens zwanzig Personen,

die am Stichtag in der Gemeinde als wahlberechtigt in der Wählerevidenz eintragen waren, unterstützt sein. Die vollständig ausgefüllten und eigenhändig unterfertigten Unterstützungserklärungen sind dem Wahlvorschlag anzuschließen.


Der Wahlvorschlag muss eine einheitliche, zusammenhängende Eingabe sein und hat zu enthalten:

  • die unterscheidende Parteibezeichnung in Worten;
  • eine allfällige Kurzbezeichnung, bestehend aus nicht mehr als fünf Buchstaben, die ein Wort ergeben können;
  • die Parteiliste (das ist ein Verzeichnis der Namen von höchstens doppelt so vielen wahlwerbenden Personen, als in der Gemeinde Gemeinderäte zu wählen sind) in der beantragten, mit Ziffern bezeichneten Reihenfolge unter Angabe des Familien- oder Nachnamens und Vornamens, des Geburtsjahres, der Staatsangehörigkeit, des Berufs und der Anschrift des Hauptwohnsitzes in der Gemeinde der wahlwerbenden Person;
  • die Bezeichnung der zustellungsbevollmächtigten Person (Familien- oder Nachname und Vorname, Beruf, Wohnungsanschrift);
  • die erforderlichen Unterstützungserklärungen der wahlberechtigten Personen;
  • die schriftliche Zustimmungserklärung jeder wahlwerbenden Person zur Aufnahme in den Wahlvorschlag (§ 42 Abs. 4) -  wobei wahlwerbende Personen, die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen zusätzlich eine schriftliche Erklärung abzugeben haben, dass sie nach dem Recht ihres Herkunftsmitgliedsstaates nicht in Folge einer strafrechtlichen Entscheidung die Wählbarkeit verloren haben.

Muster eines Gemeindewahlvorschlages: (Stand: 23. Oktober 2014) 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).