Steiermärkisches Tourismusgesetz 1992

Das Steiermärkische Tourismusgesetz 1992 mit den Verordnungen betreffend die Ortsklassen und Beitragsgruppen sowie die Geschäfts- und Haushaltsordnung der örtlichen Tourismusverbände als organisatorische und wirtschaftliche Grundlage für die steirischen Tourismusverbände und Tourismusregionen wird seit 1.1.1993 vollzogen. Es trägt zwei grundlegenden Erfordernissen Rechnung: der Einbindung der gesamten Wirtschaft in den Tourismus, sowie der Selbstverwaltung der Tourismusverbände.

Unsere Tourismusverbände verfügen damit über klare Organisationsstrukturen sowie gesicherte Einnahmen aus den Tourismusinteressentenbeiträgen welche von Jahr zu Jahr steigen. Dazu kommt eine gesicherte Grundfinanzierung für die regionale Zusammenarbeit, auch aus einem Teil der Nächtigungsabgabe.

Der steirische Tourismus hat in den letzten Jahren erfreuliche, zum Teil weit über den österreichischen Durchschnitt gelegene Ergebnisse, sowohl hinsichtlich Übernachtungen sowie auch Einnahmen, erzielt.


 Steiermärkisches Tourismusgesetz 1992 i.d.F.d.N.57/2014 (gesamte Rechtsvorschrift RIS)

 Handbuch Steiermärkisches Tourismusgesetz 1992

 Geschäftsordnung für Tourismusverbände 1993

 Vermögensgebarung und Haushaltsfürhung Novelle 2012

 Ortsklassenverordnung 2015 und 2016 (Gemeindestrukturreform)

 Ortsklassenverordnung 2015/2016 und laufende Umstufungen

 Ortklassenverordung 2017 - Landesgesetzblatt - von 01.01.2017 - 31.12.2023

Einzelverordnungen ab 2018:

 Tourismusinteressentenbeitrags-Verordnung (TIB-VO)

 Beitragsgruppenverordnung
 
Beitragseinhebung/Formulare

Tourismusverbände/Einladungen, Kundmachungen, Formulare, etc.

 Gesetze und Verordnungen

 Leitfäden 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).