Verwaltung

Projekt Coop MDD

Grenzüberschreitendes Managementprogramm für den geplanten 5-Länder Biosphärenpark "Mur-Drau-Donau"

Die Flüsse Mur, Drau und Donau bilden einen sehr wertvollen und frei fließenden Flusskorridor, der sich über 700 Kilometer erstreckt und fast 1.000.000 Hektar in Österreich, Slowenien, Kroatien, Ungarn und Serbien verbindet - der "Amazonas Europas" - ein wahrhaft europäischer Schatz.

Projekt Coop MDD © WWF Euronatur
Projekt Coop MDD
© WWF Euronatur

Als „Tor zum Amazonas Europas" ist die Steiermark ein wichtiger Akteur im Prozess der Gründung eines grenzüberschreitenden Mur-Drau-Donau Biosphärenparks.

Im Unterlauf von Mur und Drau sowie in den angrenzenden Donau-Abschnitten hat sich trotz der zahlreichen menschlichen Eingriffe ein wahres europäisches Naturparadies erhalten. Die frei fließenden Flüsse bieten Raum für natürliche dynamische Prozesse wie Überschwemmungen, sich kontinuierlich verändernde Schotterbänke, Steilufer, Altarme und Auwälder. Seltene und spezialisierte Arten, wie die Zwergseeschwalbe oder die Deutsche Tamariske, finden hier noch ihre Lebensräume. Seeadler haben in dieser Region die höchste Brutdichte in Kontinentaleuropa, und der fast ausgestorbene Glattdick findet hier den letzten Zufluchtsraum.

Intakte Überschwemmungsgebiete sorgen für Hochwasserschutz und sauberes Trinkwasser. Die natürlichen Flussufer werden von Menschen zur Erholung und Entspannung aufgesucht. Als weltweit erster 5-Länder Biosphärenpark soll diese einzigartige Flusslandschaft durch gemeinsame Bemühungen für künftige Generationen geschützt und renaturiert werden.

Der Hauptvorteil für die Steiermark besteht in der Zusammenarbeit zwischen den Schutzgebieten und der Schaffung eines gemeinsamen grenzübergreifenden Ansatzes für die Erhaltung, Wiederherstellung und Bewirtschaftung eines flussdynamischen Korridors Mur-Drau-Donau Biosphärenpark.

Die Steiermark profitiert von internationaler Kooperation und Kommunikation im Südost-Donau-Raum, grenzüberschreitenden Informationen und Datenflüssen sowie koordinierten gemeinsamen Maßnahmen und Projekten im Naturschutzgebiet.

Flüsse kennen keine Grenzen, da ihre Gewässer kontinuierlich fließen und Sedimente grenzüberschreitend transportiert werden. Tierarten überqueren täglich nationale Grenzen auf ihrer Suche nach Nahrung und die Menschen, die entlang dieser Flüsse leben, profitieren von den Entwicklungen sowohl flussaufwärts als auch flussabwärts. Daher muss das Flussmanagement auch auf grenzüberschreitender Ebene erfolgen.

Mit dem coop MDD Projekt arbeiten wir an einer Harmonisierung des Schutzgebietsmanagements und entwickeln ein gemeinsames Managementprogramm für den zukünftig weltweit einzigartigsten 5-Länder UNESCO Biosphärenpark "Mur-Drau-Donau" (TBR MDD), dessen Kern- und Pufferzonen durch bestehende Regionalparks, Nationalparks und Natura 2000 Gebiete geschützt sind.

Projektpartner

  • Umweltverband WWF Österreich
  • Amt der Steiermärkischen Landesregierung, A13 Umwelt und Raumordnung, Referat Naturschutz
  • Institute of the Republic of Slovenia for Nature Conservation
  • Municipality Velika Polana
  • Public Institution for Nature Protection of Virovitica-Podravina County
  • Public Institution for Nature Protection of Osijek-Baranja County
  • Public Institution for Management of Protected Natural Areas in the Koprivnica Križvci County
  • Balaton-felvidéki National Park Directorate
  • Vojvodina Šme Public Institution
  • Institute for Nature Conservation of Vojvodina Province
  • WWF Adria - Association for the protection of nature and conservation of biological diversity
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).