ÖPUL Vertragsnaturschutzprogramm

Das „Österreichisches Programm für umweltgerechte Landwirtschaft„ hat die Erhaltung und Entwicklung von landwirtschaftlich genutzten, naturschutzfachlich wertvollen Flächen und Strukturen, den davon abhängigen Tier- und Pflanzenarten zum Ziel und deren nachhaltige Entwicklung zu sichern.

Neue ÖPUL Programmperiode 2023 - Grundsätzliche Information:

Es wird dzt. gerade am neuen ÖPUL Förderprogramm 2023 gearbeitet. Im Jahr 2022 werden wieder Kartierungen für den Einstieg ins neue ÖPUL WF 2023 stattfinden. 
Das Anmeldeformular ist unter  Anmeldung zur Kartierung 2022 abrufbar. Anmeldefrist vorraussichtlich bis 30. April 2022.

Der GAP Strategieplan für das neue ÖPUL 2023 Förderprogramm wurde bei der Europäischen Kommission eingereicht.Die bisherige Betriebsmindestgröße (Einstiegkriterium) von 2 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche wird auf 1,5 ha gesenkt. Der Code WF (Wertvolle Flächen) wird auf NAT (Naturschutzmaßnahme) umgeändert.

Im neuen ÖPUL 2023 Förderprogramm gibt es die Möglichkeit in die  Ergebnisorientierte Bewirtschaftung - EBW - einzusteigen.  Seit 15.1.2022 ist es möglich, sich auf der Seite:  www.ebw-oepul.at zu bewerben.

Eine Entscheidung ob man in die NAT oder den EBW teilnehmen möchte, sollte vor Durchführung einer Kartierung / Flächenbegehung erfolgen.

Nähere Information über das neue ÖPUL 2023 Förderprogramm wird demnächst auf der Homepage sowie auf der LWK (Landwirtschaftskammer) Homepage ersichtlich sein.

Wichtige Informationen: ÖPUL 2015:

Im Übergangsjahr 2022 gelten die gleichen Vorgangsweisen wie in den Jahren zuvor.

Ein Flächenzugang 2022 ist nicht mehr möglich und auch nicht prämienfähig. Ebenso finden Änderungen der Pflegeauflagen nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache mit dem Referat Naturschutz - ÖPUL statt.

Die Prämie pro Hektar und Jahr errechnet sich aus dem Ertragsniveau der Fläche in Verbindung mit den vereinbarten Auflagen.

Abgangstoleranz:
Bei Flächenverlust ist auf die 5% zu achten (jedenfalls 0,5ha, max. 5ha) von der gesamten Bewirtschaftungsfläche. Sollte dies überschritten werden, kommt die Rückzahlungspflicht zum Tragen.

Wenn es sich um einen Verlust der Verlust der Verfügungsgewalt (z.B. Verpachtung oder Verkauf der Fläche.. ) handelt, fällt diese Abgangstoleranz, wenn dies vom anderen, neuen Pächter, weitergeführt wird.

K20 Flächen:

Bei den bestehenden aktiven K20 Flächen bleibt bis Laufzeitende alles gleich. Änderungen werden keine mehr durchgeführt.

Bei einer AMA VorOrtKontrolle ist eine Projektbestätigung, meist in handschriftlicher Form - Gutachten und Auflagen - ÖPUL 2000, vorzulegen.

 
Landschaftselemente:

Es wurden bereits alle Landschaftselemente von der AMA digitalisiert und auch alle Betriebe darüber schriftlich in Kenntnis gesetzt. 

Die genauen Details über die Landschaftselemente entnehmen Sie den aus dem Dokument  Landschaftselemente Steiermark
 
Eine Entfernung der Landschaftselemente im ÖPUL WF Vertragsnaturschutzprogramm ist nur mit Genehmigung seitens der zuständigen Bezirksnaturschutzbeauftragen, Gebietsbetreuer sowie dem Referat Natur- und allgemeiner Umweltschutz - ÖPUL, zulässig. 
                                               
 
ACHTUNG!
Es wird darauf hingewiesen, dass bereits mit ÖPUL - Vertragsnaturschutzprogramm abgegoltene Leistungen nicht zusätzlich mit anderen Vertragsnaturschutzprogrammen auf dem gleichen Grundstück/KG mit gleicher Flächengröße  geltend gemacht werden können. Eine Doppelzahlung hätte die gesamte Prämienrückzahlung zur Folge!

Phänologie - verpflichtend ab 2018 und auch noch Gültigkeit im Jahr 2022:

Seit dem Jahr 2018 ist es verpflichtend, die Beobachtungsaufzeichnungen von Tier- und Pflanzenarten online in das Programm „Mondat - Beobachtung von WF-Naturschutzflächen in Österreich" einzugeben ( Mondat Monitoringprojekte)

Sollte dies nicht möglich sein, ist das Rückmeldeblatt an die Firma LACON, Hasnerstraße 123/Top 3.2.2, 1160 Wien, z.Hd. Frau Isabella Ostovary, per Post  bzw. per Mail: ostovary@lacon.at zu senden.

Eine Aufbewahrung der Rückmeldephänoblätter ist im Referat Natur- und allgemeiner Umweltschutz nicht mehr möglich. Es ist daher wichtig, dass Sie das Original bei sich aufbewahren.

Kontakt:


Brigitte Neubauer-Eichberger
Telefon: : +43 (316) 877-2731
Mobil: +43 (676) 86662731
Fax: +43 (316) 877-3490 
abteilung13@stmk.gv.at
brigitte.neubauer-eichberger@stmk.gv.at

Kontaktadresse für persönliche Vorsprachen nach Terminvereinbarung:

Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 13 Umwelt und Raumordnung
Referat Natur- und allgemeiner Umweltschutz
Stempfergasse 7, 8010 Graz

Alle betreffenden ÖPUL-Formulare sind unter  Formulare Referat Natur- und allg. Umweltschutz abrufbar.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).